FORESEE - Halbzeit-Koordinierungssitzung

 

Am 17. Jänner trafen sich die FORESEE-ProjektpartnerInnen, darunter Vertreterinnen der SERVICE MENSCH GmbH / Volkshilfe Niederösterreich Mag. Barbara Gscheitmayr und Mag. Barbara Gurtner online, um den aktuellen Stand des Projektsund die nächsten Schritte zu besprechen.

FORESEE ist ein zweijähriges Projekt, das von der Europäischen Kommission kofinanziert wird. Es zielt darauf ab, den sozialen Dialog in der EU im Bereich der sozialen Dienstleistungen zu stärken, die Kapazitäten der SozialpartnerInnen auf nationaler Ebene auszubauen, die Attraktivität des Sektors zu fördern und die Auswirkungen und Folgen der Covid 19-Pandemie auf die sozialen Dienstleistungen zu thematisieren.

Sozialer Dialog - Trainingsprogramm

Die FORESEE-PartnerInnen arbeiten derzeit an der Fertigstellung der Inhalte und Instrumente für nationale Schulungen zum sozialen Dialog.

In der ersten Hälfte des Jahres 2022 werden Schulungen zum sozialen Dialog in vier Ländern durchgeführt: Griechenland, Polen, Portugal und Rumänien.

Die Schulungen richten sich in erster Linie an AnbieterInnen von Sozialdienstleistungen und ArbeitgeberInnenverbände und zielen darauf ab, das Verständnis für den sozialen Dialog und seine Vorteile sowohl auf nationaler als auch auf EU-Ebene zu verbessern. Die zweitägige Schulung wird sich auf den Kontext in jedem Zielland konzentrieren, Beispiele und bewährte Verfahren vorstellen sowie einen Einblick in die Gründung einer ArbeitgeberInnenorganisation und die entsprechenden Aktivitäten geben.

Um den sozialen Dialog auf europäischer Ebene weiter zu stärken, werden Social Employers (Federation of European Social Employers, Verband der europäischen sozialen ArbeitgeberInnen) und EPSU (European Federation of Public Service Unions, Europäischer Verband der Gewerkschaften des öffentlichen Dienstes) im Rahmen des Projekts eine zweite thematische Sitzung zu einer ihrer gemeinsamen Prioritäten veranstalten.

Attraktivität des Sozialen Sektors

Die FORESEE-ProjektpartnerInnen werden drei nationale Veranstaltungen organisieren, um Strategien und Empfehlungen zur Erhöhung der Attraktivität der Sozialdienstleistungen für potentielle BewerberInnen zu diskutieren. Derzeit wird ein Bericht über die Herausforderungen des Sozialdienstleistungssektors verfasst. Er wird nationale Kampagnen und andere innovative Praktiken, die bereits zur Verbesserung der Attraktivität des Sektors umgesetzt wurden, sowie eine Bewertung der Auswirkungen dieser Praktiken enthalten.

Der Bericht dient als Hilfsmittel, um den Erfahrungsaustausch und die Ausarbeitung von Strategien auf nationaler Ebene zu erleichtern. In Polen, Rumänien und Griechenland werden Veranstaltungen organisiert, an denen SozialpartnerInnen, DienstleisterInnen und BehördenvertreterInnen teilnehmen werden.

Covid-19 Auswirkungen und Folgen

Das FORBA-Forschungszentrum stellt derzeit eine Studie mit dem Titel "Auswirkungen der Covid-19-Pandemie auf den Sektor der Sozialdienstleistungen und die Rolle des sozialen Dialogs" fertig. Der Bericht wird in den nächsten Wochen veröffentlicht werden.

Für weitere Informationen über das FORESEE-Projekt klicken Sie bitte hier. http://socialemployers.eu/en/projects/foresee/

22. Januar 2022

Service-Hotline

Tel. 0676 / 8676