Bundesländer

Aktiv werden

Kinderzukunft

Jedem Kind alle Chancen! In Österreich gelten rund 332.000 Kinder und Jugendliche bis 19 Jahre als armutsgefährdet. Wir sprechen in Österreich im Zusammenhang mit Armut von der sog. relativen Armut. Das bedeutet, dass jemand als arm bezeichnet wird, dem es aus finanziellen Gründen verwehrt bleibt, in Österreich übliche Güter zu erwerben bzw. zu konsumieren. Das schließt diese Menschen auch von der gesellschaftlichen Teilhabe aus.

In Niederösterreich trifft dies auf rund 31.000 Kinder und Jugendliche zu. Die betroffenen Kinder und Jugendlichen leben in Haushalten, die größere oder unerwartete Ausgaben (wie z.B. die Reparatur einer Waschmaschine oder den Kauf von Lernmaterialien zu Schulbeginn) nicht bezahlen können. Sie haben keine adäquate Winterkleidung, sind öfters krank und können ihre Geburtstage nicht feiern. In den beengten und schlecht beheizten Wohnungen haben die Kinder und Jugendlichen keinen Raum für sich – weder zum Lernen noch zum Spielen.

Ändern wir das gemeinsam

Projekte zur Bekämpfung von Kinderarmut versuchen der Armutsgefährdung auf verschiedenen Ebenen zu begegnen. Schwerpunkte werden dabei auf der materiellen, der sozialen, der gesundheitlichen und der kulturellen Ebene gesetzt.

Sie möchten ein Projekt zur Bekämpfung von Kinderarmut in Ihrer Gemeinde umsetzen?
Die Möglichkeiten, freiwillig tätig zu werden, sind vielfältig und abhängig vom gewählten Projektschwerpunkt. HelferInnen können zum Beispiel folgendes tun:

  • Übernahme von Lieferdiensten oder Hilfe beim Aussortieren von Sachspenden
  • Spendenplattformen für Kindermöbel, -kleidung oder –spielsachen organisieren
  • Übernahme kleinerer Reparaturarbeiten oder bei der Überprüfung und Reparatur von gespendeten Möbeln helfen.
  • Mitarbeit im Projektteam der Gemeinde
  • Kontakte zu Vereinen oder Kulturinstitutionen herstellen, um Gratis-Mitgliedschaften oder Freikarten für armutsgefährdete Kinder und Jugendliche zu organisieren
  • Durch Kooperationen mit Jugendtreffs besteht die Möglichkeit, Lernräume für jene Kinder und Jugendlichen zu schaffen, die zu Hause keinen geeigneten Bereich zum Lernen und für Hausaufgaben haben
  • Anbieten von Gratis-Lernhilfe

Der zeitliche Aufwand ist abhängig vom gewählten Schwerpunkt.

Voraussetzung für die Mitarbeit sind Verlässlichkeit und ausreichende Zeitressourcen. Die Ausübung der Tätigkeit erfolgt freiwillig und unentgeltlich.

Unterstützung durch die Volkshilfe Niederösterreich / SERVICE MENSCH GmbH erhalten freiwillige MitarbeiterInnen im Projekt Kinderzukunft unter anderem in folgender Form:

  • Workshop zur Projektentwicklung
  • Einbindung in die Vereinsstruktur der Volkshilfe NÖ
  • Unfall- und Haftpflichtversicherung

 

Kontakt

Bei allgemeinen Fragen zur Kinderzukunft oder bei Interesse an einer freiwilligen Mitarbeit kontaktieren Sie bitte das Freiwilligen-Management.

Mag. Bettina Lanzenberger
Tel. 0676 / 8700 26700
freiwillig@noe-volkshilfe.at

Zurück